Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Die EZB sendet erste Signale, dass die Zinswende kommt – aber für Pensionsrückstellungen ist noch lange kein Ende der Niedrigzinsphase in Sicht. Die Konsequenzen für Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen: weiterhin hohe Zuführungen zu den Rückstellungen und Belastungen der Bilanz beziehungsweise der Gewinn-und-Verlustrechnung.

Wie sollen betroffene Arbeitgeber handeln, die den Teufelskreis aus sinkenden Zinsen und steigenden Pensionsrückstellungen verlassen wollen? Eine liquiditätsschonende Lösung stellt die Auslagerung der Pensionsverpflichtungen beispielsweise auf einen Pensionsfonds dar.

Der Longial Pensionsplan

Die Longial hat dafür einen eigenen Pensionsplan entwickelt und mit starken Partnern umgesetzt. Versorgungsträger ist mit der ERGO Pensionsfonds AG einer der ältesten Pensionsfonds am deutschen Markt. Die Kapitalanlage erfolgt mit 4 Spezial- bzw. institutionellen Investmentfonds der MEAG, der Kapitalanlagegesellschaft der MunichRe-Gruppe.

Der ERGO Pensionsfonds AG übernimmt im Longial Pensionsplan alle Pensionsverpflichtungen eines Unternehmens: laufende Leistungen oder Anwartschaften, lebenslange Renten- oder einmalige Kapitalleistungen sowie Alters- oder vorzeitige Versorgungsleistungen, durch Anrechnung der Versorgungsleistungen.

Und weitere Besonderheiten des Longial-Pensionsplan sorgen für planbare Liquiditätsabflüsse im Unternehmen.

Beratung mit System

Longial berät und begleitet Unternehmen mit System - natürlich auch bei der Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf den Longial Pensionsplan. Nach einer Analyse der bestehenden Versorgungsverpflichtungen führen wir üblicherweise einen Workshop im Unternehmen durch um darin die Wünsche und Ziele sowie die Parameter der Auslagerung festzulegen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns an.