01. April 2019

bAV-Komplexität auslagern

- Outsourcing von bAV-Verwaltung bedeutet Kostenersparnis, Rechtssicherheit sowie Konzentration auf eigene Kernkompetenzen -

 


Ob Niedrigzins, EbAV-II-Richtlinie oder verpflichtender Arbeitgeberzuschuss: Die regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen wachsen – sowohl bei Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen als auch bei Pensions- und Unterstützungskassen (externe Versorgungsträger). Die Anforderungen verlangen Know-how in diesem speziellen Bereich und binden daher erhebliche Ressourcen bei den jeweiligen Unternehmen beziehungsweise Versorgungsträgern. Als Antwort darauf übernimmt der Pensionsberater Longial als externer Partner diese Aufgaben und erweitert damit sein Dienstleistungsportfolio.

Administrationsservices für jeden Durchführungsweg
Die Erfahrungen der Longial zeigen, dass die Verwaltung der bAV-Anwärter und -Rentner für viele Personalabteilungen und Versorgungsträger ein komplexes Thema ist, welches zudem immer mehr tiefergehendes Spezialwissen erfordert. Diese Aufgaben übernimmt die Longial im Rahmen effizient gestalteter Prozesse. Dazu gehören:

  • Aufnahme neuer Versorgungsberechtigter
  • Bearbeitung aller Veränderungen (zum Beispiel durch Ausscheiden, Änderung des Beschäftigungsgrades oder Versorgungsausgleich bei Ehescheidung)
  • Abrechnung und Auszahlung der laufenden Versorgungsleistungen

Auslagerung der versicherungsmathematischen Funktion 
Nicht nur für Unternehmen kann die Einschaltung eines externen Experten wie die Longial eine sinnvolle Lösung sein – auch Versorgungsträger, zum Beispiel berufsständische Versorgungswerke, Pensionskassen und Sterbekassen, profitieren davon. Die Dienstleistungen der Longial umfassen aktuarielle Tätigkeiten und versicherungsmathematische Funktionen. Longial stellt bereits heute schon für mehrere Versorgungsträger den sogenannten Verantwortlichen Aktuar und übernimmt bei Bedarf auch die vom Gesetzgeber gerade neu geschaffene versicherungsmathematische Funktion. Die Aktuare der Longial unterstützen die Versorgungsträger zum Beispiel bei der Erstellung des Jahresabschlusses, bei Gesprächen und Prüfungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) und bei der Kalkulation ihrer jeweiligen Tarife.

„Geschäftsstellen“-Übernahme
Ist die Komplexität rund um die bAV ausgelagert, stellt sich die Frage, ob nicht auch die Aufgaben der Geschäftsstellen-Funktion ausgelagert werden können. Daher hat die Longial ihr Dienstleistungsspektrum um diese Funktion erweitert: Ab sofort übernimmt der Pensionsberater für externe Versorgungsträger wie Pensions- und Unterstützungskassen auch Geschäftsstellen-Funktionen – darunter sind folgende Tätigkeiten zu verstehen: Führung der Finanzbuchhaltung, die Erstellung des Jahresabschlusses sowie das externe Meldewesen wie die Übernahme der Berichtspflichten gegenüber der BAFin und anderen Behörden. Ergänzt wird diese Dienstleistung um die Unterstützung der Gremien der externen Versorgungsträger.

Auslagerung = Fokussierung auf Kernkompetenzen + Kostenreduktion
Ob für Arbeitgeber, externe Versorgungsträger oder den Versorgungsberechtigten selbst: Mit einer bedarfsgerechten Ausgliederung der bAV-Verwaltung auf die Longial können sie sich auf ihre individuellen Kernkompetenzen fokussieren. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Mehr Effizienz und Kostenersparnis durch Auslagerung betriebsfremder Tätigkeit auf einen spezialisierten Anbieter.